•  
  •  
Wurmarten und deren Symptome bei starkem Befall

1. Spulwürmer
- im Dünndarm
- hohe Prävalenz bei Fohlen und Pferden unter zwei Jahren
- verzögertes Wachstum, Darmverschluss.

2. Grosse Strongyliden
- in den Arterien vom Darmgekröse (Larven)
- verminderte Frequenz dank antiparasitärer Behandlung, doch grössere Anfälligkeit junger Pferde
- Kolik, Hinken, plötzlicher Tod.

3. Kleine Strongyliden
- an der Schleimhaut des Dickdarms
- Durchfall, Kolik.

4. Bandwürmer
- an der Ileozäkalklappe
- der Zwischenwirt (Moosmilben) ist auf Weiden omnipräsent. Bandwürmer werden deshalb v.a. bei weidenden Pferden häufig nachgewiesen.
- Durchfall, krampfartige Kolik.

5. Magenbremsen
- im Magen (Larven)
- die Übertragung  durch Fliegen findet in der warmen Jahreszeit statt, manchmal jedoch auch anfangs Winter.
- Abmagerung, Gastritis, Speichelfluss. 


Welche Parasiten zu welcher Zeit? - Welche Entwurmung zu welcher Zeit?

Anfangs Frühling (März/April)
Während des Winters und wenn im vorangegangenen Herbst keine wirksame Entwurmung erfolgte, haben die Strongylidenlarven enzystiert (treten aus der Ruhephase in Form einer Zyste wieder hervor) und entwickeln sich nun sehr schnell zum erwachsenen Stadium. Bandwürmer haften ganzjährig am Ende des Dünndarms und trächtige Stuten können zusätzlich mit einigen Spulwürmern befallen sein, die das Fohlen nach der Geburt infizieren können. Frühling ist die Zeit, wo ein Wurmmittel gegen erwachsene Stadien und Larven unumgänglich ist.

Fragen Sie uns nach der "richtigen" Entwurmungspaste zu diesem Zeitpunkt.

Ende Frühling/Anfangs Sommer (Juni)
Die Pferde sind seit ein bis zwei Monaten auf der Weide und mit Pferdestrongyliden befallen. Diese entwickeln sich sehr rasch zu Erwach-senen und scheiden grosse Mengen von Eiern aus, was zu einer steigenden Kontamination der Weiden führt.
Fragen Sie uns nach der "richtigen" Entwurmungspaste zu diesem Zeitpunkt.

Ende Sommer/Anfang Herbst (September)
Auf den Weiden gibt es immer noch infektiöse Strongylidenlarven. Die Bandwurmzysten (aus den Moosmilben) haben sich zu erwachsenen Bandwürmern entwickelt und sich an der Ileozäkalklappe (Uebergang Dünndarm zu Dickdarm) angeheftet. Die Magenbremsen haben ihre Eier bereits gelegt, und erste Larven haben sich an der Magenschleimhaut angeheftet.
Fragen Sie uns nach der "richtigen" Entwurmungspaste zu diesem Zeitpunkt.

In unseren Verhältnissen ist im Sommer und Herbst jeweils nur eine Entwurmung angezeigt.

Ende Herbst (November/Dezember)
Die Strongylidenlarven enzystieren und gehen in Hypobiose (Ruhestadium im Körper) über. Die Magenbremsenlarven konnten sich seit der letzten Behandlung entwickeln und sind jetzt oft sehr zahlreich. Wegen der vom Frühling bis zum Herbst steigenden Weidekontamination haben sich viele Bandwürmer angesammelt.
Fragen Sie uns nach der "richtigen" Entwurmungspaste zu diesem Zeitpunkt.